Wartung

Wartung

Vollwartungsverträge gehören zu einem professionellen Betrieb von Blockheizkraftwerken dazu. Sie entlasten die Betreiber davon, sich kontinuierlich um das System kümmern zu müssen und sie schützen den Betreiber vor möglichen wirtschaftlichen Betriebsrisiken.

Vollwartung des BHKW-Moduls laut Herstellerangaben

  • Regelmäßige Funktionskontrolle über Modem
  • Empfang- und Auswertung von Warn- und Störungsmeldungen
  • Regelmäßige Inspektionen, Pflege und Wartung
  • Bereitstellung und Austausch aller Verschleiß- und Ersatzteile
  • Lieferung und Einbau von Betriebsmitteln
  • Durchführung von Reparaturen
  • Störungsbeseitigung, in der Regel am auf das Bekanntwerden der Störung folgenden Arbeitstag, in Ausnahmefällen innerhalb von drei Arbeitstagen
  • Entsorgung verbrauchter Betriebsmittel und ausgebauter Teile nach dem jeweils aktuellen Stand der gesetzlichen Bestimmungen

Auftragnehmer und Auftraggeber vereinbaren gemäß Wartungs- und Instandhaltungsvertrag eine jährliche Verfügbarkeit von 95%.
Laufzeit des Vollwartungsvertrages: max. 80.000 Betriebsstunden, Laufzeit 10 Jahre, verlängerbar auf maximal 15 Jahre.

Die Preise werden jährlich entsprechend der Formel aus dem Wartungs- und Instandhaltungsvertrag angepasst. Grundlage der Änderungen sind Tarif-, Motoren- und Schmierölindex des statistischen Bundesamtes.

Die Vollwartungsverträge werden direkt mit dem Betreiber abgeschlossen.

Fernwartung